catdog4 praxis Diagnose catdog catdog5 Therapie newlogo DrWendlberger catdog2 catdog3
"Allergiefreie" Hunde PDF Drucken E-Mail

AKTUELL: gibt es "hypoallergene" Hunde?


Menschen, die allergisch auf Hundeepithelien reagieren wird oft versprochen, dass sie auf sog. "allergiefreie Hunde" weniger oder sogar garnicht reagieren sollen. Diese Hunde, allen voran Labradoodle, Pudel, spanischer Waterdog und Airdale Terrier wurden gezüchtet, weil sie weniger Haare verlieren und da diese Haare als "allergen" gelten, seien diese Rassen eben weniger "allergen".


Dies wurde in einer wissenschaftlichen Studie allerdings widerlegt: "Can f1 levels in hair and homes of different dog breeds: lack of evidence to describe andy dog breeds as hypoallergenic" (Vredegoor DW et al, Universität Utrecht).


Untersucht wurde, ob das Hauptallergen des Hundes, Can f1, bei den o.a. "hypoallergenen" Hunden erniedrigt sei im Vergleich mit "normalen" Hunden, z.B. Labrador. Es wurde festgestellt, dass kein Unterschied besteht in der Ausbreitung des Allergens Can f1 in der Umgebungsluft um den Hund bei "hypoallergenen" Hunden und "normalen" , im Gegenteil hatten diese sog. "hypoallergenen" Hund im Fell sogar höhere Can f1-Level als normale. Insofern gibt es keinerlei Rechtfertigung, diese Hunde als "hypoallergen" zu bezeichnen!


Dies überrascht insofern nicht, weil nicht die Haare per se als allergen beim Menschen wirken, sondern das Allergen im Speichel und im Urin des Hundes.